31/January/2016
Besuch Nr. 2 in Bern, Dählhölzliweg 8



MITWIRKENDE:

Meret Roth, Sopran
René Perler, Bassbariton
Simon Bucher, Klavier



PROGRAMM:

Franz Schubert (31.1.1797-19.11.1828):
Der Wanderer (Schmidt von Lübeck) D 493
An den Mond (Johann Wolfgang Goethe) D 259
Am See (Karl Erb) D 746
Lachen und Weinen (Rückert) D 777
Liebhaber in allen Gestalten (Johann Wolfgang Goethe) D 558
Der Jüngling am Bache (Friedrich Schiller) D 30
Die Forelle (Schubart) D 550
Der Schiffer (Johann Mayrhofer) D 536
Der Zwerg (Collin) D 771
Nur wer die Sehnsucht kennt (Goethe) D 877
Totengräbers Heimweh (Jakob Craigher de Jachelutta) D 842
Das Zügenglöcklein (Seidl) D 871
Im Frühling (Schulze) D 882
Frühlingsglaube (Ludwig Uhland) D 686
Herbst (Ludwig Rellstab) D 945
Wiegenlied (Dichter unbekannt) D 498
Zugabe: Licht und Liebe (Collin) D 352

KONZERTBERICHT:

Zu Schuberts 219. Geburtstag ging das Projekt “Besuch der Lieder” gleich mit zwei Konzerten in die erste Runde. Eine Stunde nach Beginn des ersten Konzertes in Zürich begann in Bern ein ebenso eindrucksvoller und erfolgreicher Liederabend zu Schuberts Wiegenfest. Meret Roth (Sopran), René Perler (Bassbariton) und Simon Bucher (Klavier) liessen in der geräumigen Dachstockwohnung des wunderschönen Berner Herrenhauses bekannte, ebenso wie seltener aufgeführte Schubert-Trouvaillen erklingen. Grosszügiger Gastgeber und Besitzer des imposanten Flügels war der Pianist Patrizio Mazzola, der bereits mehrere Jahre auf ein begeistertes Stammpublikum seiner beliebten Hauskonzerte zählen kann. Das zahlreich erschienene Publikum lauschte - auf Stühlen, Sofa oder Teppich kauernd - während ungefähr 70 Minuten aufmerksam Schuberts sanften, wiegenden und rauschenden Melodien. Der letzte Glanzpunkt des Abends bildete als letztes Stück das schwärmerische Duett "Licht und Liebe", auf welches hin die drei Musiker mit enthusiastischem Applaus belohnt wurden. Den Abend liessen alle gemeinsam mit vom Gastgeber ausgezeichnet vorbereitetem Speis und Trank ausklingen. 

MR, 31. Januar 2016

"Ich hab es wirklich ausserordentlich genossen. Diese wunderschöne Musik, auf höchstem Niveau packend vorgetragen in dieser gänzlich ungezwungenen Atmosphäre... fand ich grossartig und umso lebensnaher, so wie ich mir einen Liederabend nur wünschen kann! Habt tausend Dank!" - U.K., im Publikum