Anna
Gschwend
Soprano



www.annagschwend.com


Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süssen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.
- Theodor Storm, "Die Nachtigall"

Dieses wunderschöne Gedicht von Theodor Storm zeigt, wie mit wenigen Worten eine tiefe emotionale Stimmung entstehen kann. Die Sensibilität der Poesie gepaart mit Musik ist das Fundament der Liedkunst. Um dies authentisch darstellen zu können, braucht es einen intimen Rahmen, in dem der/die Zuhörer/-in nahe am Geschehen ist. So kann das Lied mit einer Natürlichkeit interpretiert werden, die ein grösseres Umfeld fast nicht ermöglicht. Die Besetzung (Klavier und Stimme) ist auf das Mindeste reduziert, was für mich eine der schönsten Kombinationen ist, da der Fokus so wirklich auf die Sprache und das Wort gerichtet ist und die enge Verknüpfung von Musik und Text durch die schlichte Instrumentierung sehr klar und durchsichtig ist. In einem familiären Rahmen kann die Intimität eines Liedes erst richtig wachsen und erblühen. Ausserdem erhoffe ich mir daraus, dass das distanzierte Verhältnis zwischen Interpret/-in und Publikum, das heutzutage leider oft durch imaginäre Grenzen geschaffen wird, durch den persönlichen Kontakt und die Nähe minimiert wird. Das Publikum wird so schliesslich zu einem Teil des Geschehens und kann in die zahlreichen Emotionen der Liedkunst eintauchen.


BIOGRAFIE:

Anna Gschwend reçoit dès l’âge de trois ans des leçons de violon. Cette première expérience l’amène plus tard vers l’alto, instrument jouant un rôle clé tout au long de sa formation musicale. Elle chante très tôt dans un chœur d’enfants et rejoint plus tard le chœur du Werdenberger Schlossfestspiele. Elle fait ses débuts en été 2010 en incarnant Barbarina des Noces de Figaro. En interprète Nanette dans l’opéra Der Wildschütz lors des Werdenberger Schlossfestspielen et en juillet 2013, elle joue le rôle d’Elisabeth dans l’opéra contemporain Heinrich Treibhäuser produit par la Haute École des Arts de Zurich. En 2015, elle a l’opportunité de chanter en Belgique le rôle de Don Ettore dans l’opéra La Canterina de J. Haydn avec le célèbre ensemble La Petite Bande placé sous la direction de Sigiswald Kuijken.
Anna Gschwend étudie le chant classique et l’alto auprès de Prof. Lina Maria Åkerlund et de Wendy Enderle-Champney à la Haute École des Arts de Zurich. Début 2015, elle obtient avec distinction un Master of Arts de pédagogie dans ses deux branches principales. Elle est principalement active en tant que concertiste et interprète de lieder. Par ailleurs, elle nourrit depuis peu une grande passion pour la musique du 20e et du 21e siècle. Elle chante notamment dans le cadre des Musikwochen Braunwald, Musikfestwochen Meiringen, Winterthurer Museumkonzerte et Solothurn Classsics. Elle est lauréate de nombreux concours (elle reçoit par exemple le Prix de musique contemporaine attribué par la Haute École des Arts de Zurich). Elle enrichit sa formation grâce à des classes de maître suivies auprès de Lina Maria Åkerlund, Margreet Honig, Sigiswald Kuijken, Dorothee Labusch, Yvonne Naef et de Ulrike Sych.